Anwendungsbeispiele

Voraussetzungen

Wieso gerade Mediation?

Was passiert in einer Mediation?
Was passiert in einer Mediation?

In einer Mediation setzen sich die Konfliktparteien gemeinsam an einen Tisch. Der/die MediatorIn unterstützt sie dabei, ihre Konflikte durch Verhandeln zu regeln. Ziel ist es, verbindliche Regelungen von Sachproblemen für die Zukunft zu erarbeiten. Die Regelung soll den Bedürfnissen und Interessen aller Parteien entsprechen.

Mediation ist ein ergebnis- und zukunftsorientiertes Konfliktregelungsmodell. Im Rahmen von ein- bis zweistündigen Sitzungen unter Anwesenheit aller Konfliktparteien durchläuft der Konfliktregelungsprozess folgende Stufen (hier nur in groben Zügen dargestellt):
  • Einführung: Erklären der Grundregeln, Klären der Motivation und Eignung des Verfahrens für die KlientInnen, Mediationskontrakt


  • Bestandsaufnahme der strittigen Punkte, Sammeln von Informationen

  • Dahinterstehende Bedürfnisse erarbeiten, gegenseitiges Verständnis ermöglichen, Optionen und Wahlmöglichkeiten entwickeln


  • Einigung: Verhandeln und Entscheiden


  • Abschluss der Mediation: Aufsetzen der Vereinbarung, Überprüfung durch Fachleute (RechtsanwältInnen, SteuerberaterInnen, u.a.), Absprachen für eventuelle zukünftige Änderungen


  • Abschließendes schriftliches Protokoll der Vereinbarung