Anwendungsbeispiele

Voraussetzungen

Wieso gerade Mediation?

Was passiert in einer Mediation?
Die Aufgabenstellungen für die Mediation sind insbesondere aufgrund aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen aber auch aufgrund der Kosten- und Zeitersparnis sehr vielfältig:
  • Bereits jede zweite Ehe (in Wien) wird geschieden. Dies führt zur Überlastung der Gerichte, zu längeren Prozessdauern und damit zu höheren Kosten. Hinzu kommt die teilweise Unzulänglichkeit gerichtlicher Entscheidungen bzw. die Unzufriedenheit mit diesen; das win-loose Prinzip wird in der Mediation durch ein win-win Prinzip ersetzt;


  • Das Wohl der Kinder, denen in unserer Gesellschaft steigende Bedeutung zukommt, nimmt in der Mediation einen besonderen Stellenwert ein. Regelungen, die auch für die Kinder befriedigend sind, haben Vorrang.


  • Durch die Pluralisierung der Lebens- und Familienformen müssen die Interessen und Bedürfnisse der (Familien-) Mitglieder neu ausgehandelt und ausbalanciert werden. Familienmediation wird in Zukunft über den Konfliktfall “Scheidung/Trennung” hinausreichen und somit auch bei anderen kritischen Lebensereignissen in Familien Anwendung finden.


  • Die Enthierarchisierung der Gesellschaft, der Firmenstrukturen etc. macht andere Konfliktregelungsmodelle notwendig. Konflikte sind immer weniger durch das “Durchgreifen von oben” regelbar.


  • In der Wirtschaft nimmt der Wunsch nach schnellen und unbürokratischen Regelungen zu; Konflikte kosten Zeit, Geld und Energie, machen unflexibel und mindern die Leistungsfähigkeit. Jeder Konflikt am Arbeitsplatz stellt für ein Unternehmen gerade in Zeiten verschärften Wettbewerbs einen Risikofaktor dar.


  • Das Bedürfnis nach politischer Mündigkeit, Selbstbestimmung und Autonomie wächst. Die Mediation unterstützt diese Bestrebung, indem sie die Konfliktregelungskompetenz der Betroffenen fördert.


  • Die Informationen der Personen / Institutionen werden im Mediationsverfahren vertraulich behandelt, wodurch die Wahrung der Intimität und Integrität der Betroffenen gewährleistet ist. Mediation ist besonders bei Konflikten angebracht, bei denen die zukünftige Beziehung zwischen den Konfliktparteien aufrechterhalten werden soll.


  • Die Vorteile von Mediation (im Vergleich zur gerichtlichen Konfliktbearbeitung) sind u.a. der wegfallende Formalismus, der geringere Zeit- und Kostenaufwand, sowie die Möglichkeit, dem Einzelfall gerechtwerdende und individuelle Lösungen zu finden.